Das U im Buvo

Bundesvorstand. Sozusagen im Bug auf der ersten Etage, in der einem Schiff animierten Bundesgeschäftsstelle, eröffnet sich der Raum, in dem die Entscheidungen des Präsidiums repetiert werden. An einem sich weit öffnenden U gleich, dürfen die an den Tischen sitzen, die gewählt und qua Amt kooptiert sind. Dahinter sitzen – gefühlsmäßig – mindestens genau so viele Mitarbeiter aus der Bundesgeschäftsstelle.
Aber wo setzt man sich hin als neu gewähltes Mitglied? Innen, außen, gar vorn? Ich hab nach meiner Wahl im November Bernhard Vogel gefragt. Die Antwort war einfach: innen, auf der rechten Seite, bei den Vereinigungen und nah bei Rheinland-Pfalz. Da wir Thüringer zu dritt sind, hab ich mich von nun an zwischen Dagmar Schipanski und Christine Lieberknecht gesetzt.
Wenn die Kanzlerin kommt und mit ihr die Fotografen und die, die am wichtigsten sein mögen, dann läuft sie rechts außenherum nach vorn und grüßt – sehr freundlich – alle jene die da innen und außen sitzen. Und so komme ich, wie wahrscheinlich schon alle Thüringer vor mir im Buvo in den Genuss der Kanzlerhand und einer wirklich persönlichen Begrüßung.
Das stimmt sanftmütig, vorallem wenn anschließend je nach Stimmungslage, alle Atomkraftwerke stillgelegt, weitere Hilfen für Griechenland erklärt, die Maastricht-Kritierien umgangen, die Wehrpflicht abgeschafft, die Libyen -Enthaltung des liberalen Außenministers diskutiert oder demnächst über das Kooperationsverbot in der Bildung gesprochen wird. Wenn nach den Berichten die Diskussion beginnt, wird ein kleines Mittagessen gereicht. Irgendwie nUetzlich.